Ich werde verfolgt von der Farbe Rosa!

Beeindruckende Landschaften, weitläufige Ausblicke, besondere Lichtstimmungen in den frühen oder späten Stunden des Tages. Die Augen von Naturfüchsen beginnen sicher schon zu leuchten, die Herzen von Landschaftsfüchsen schlagen höher. In diesem Blogartikel jedoch erzählt euch Fotofuchs Katharina von einem persönlichen Problem. “Hilfe, ich werde verfolgt von der Farbe Rosa!”

Eine kurze Vorstellung

Hallo liebe Fotofüchse Gemeinschaft!
Für alle, die mich noch nicht kennen, stelle ich mich kurz vor. Ich bin Fotofuchs Katharina und gemeinsam mit Finn bin ich Chef-Fuchs der Fotofüchse. Wie bei jedem Fotofuchs haben sich bei mir zwei besondere Präferenzen in meiner fotografischen Laufbahn entwickelt. Einerseits fotografiere ich mit Vorliebe Menschen in jeder Lebenslage. Bevorzugt so authentisch wie wir eben sind und oft mit einem Augenzwinkern.

Fotofuchs Katharina unterwegs auf Fotostreifzug mit Finn <a href="https://www.diefotofuechse.com/de/fotoreisen/natur-fotoreise-georgien/">im Großen Kaukasus</a>.
Fotofuchs Katharina unterwegs auf Fotostreifzug mit Finn im Großen Kaukasus.

Doch darum geht es heute nicht. Denn andererseits schleppe ich kiloweise Kameraequipment durch Landschaften, die von nicht allzu vielen Menschen betreten werden. Auf der Suche nach besonders ausgefuchsten Natur- und Landschaftsmotiven in der Weite und im Detail streife ich durch weit abgelegene Natur. Je höher, desto lieber.

Jeder professionelle Wanderfuchs würde beim Gewicht meines Rucksacks die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Aber ich bin eben ein Fotofuchs und benötige wirklich jedes noch so schwere Objektiv, auch wenn ich eine Woche lang 45 Kilometer durch die Berge spaziere.

70-200 mm mit 1,5 Kilogramm – ich liebe dich trotz deiner Leibesfülle und der Tatsache, dass du die meiste Wanderzeit nur in meinem Rucksack auf deinen Einsatz wartest!

Der Wunsch nach Dramatik

Persönlich bin ich ein schwerer Anhänger von dunklen, richtig dramatischen Stimmungen. Ich liebe die Kombination der Farben Blau und Grau in ihren unendlich vielfältigen Schattierungen. Landschaftsfotografie unter Bedingungen, bei denen viele erst gar nicht fotografieren gehen. Genau meins.

Dann glüht die Pfote am Auslöser und der Spiegel meiner Kamera kommt nicht zur Ruhe. Während sogar Fotofuchs Finn leicht verängstigt im Fotorucksack auf ‚Besserung‘ des Wetters wartet, tanze ich vor Freude. Natürlich nicht viel, denn ich muss ja unaufhaltsam auf den Auslöser drücken!

Genau so soll es sein. Blau und Grau und dunkel und dramatisch. Liebe Natur, bitte mehr davon!
Genau so soll es sein. Blau und Grau und dunkel und dramatisch. Liebe Natur, bitte mehr davon!

Doch dann kommt Rosa!

Leider verfolgt mich seit Jahren und äußerst hartnäckig diese eine Farbe, die ich eigentlich auf meinen Fotos so gar nicht brauchen kann. Rosa! Warum? Diese Frage stelle ich mir selbst auch immer wieder.

Egal zu welcher Jahreszeit. Egal an welchem Ort ich unterwegs auf Fotostreifzug bin. Weder morgens noch abends lässt mich die Farbe Rosa in Frieden fotografieren. Ein wenig Rosa würde mich ja nicht stören. In Kombination mit anderen Farben – Blau und Grau zum Beispiel! – wäre ein kleiner Klecks Rosa ja noch erträglich. Als besonderer Hingucker sozusagen. Ansonsten bitte nebelig oder verregnet bis zu gewittrig oder gar stürmisch.

Es ist ja nicht so, als würde ich nicht fotografieren, wenn Rosa mal wieder das Herrschaftszepter in der Farbpalette der Natur übernimmt. Wie ihr in der Fotostrecke dieses Blogs sehen könnt, habe ich gelernt, mich Rosa beim Fotografieren zu beugen. Wenn auch mit Widerwillen.

Die Kamera beiseite legen, wenn die Farbe Rosa mir <a href="https://www.diefotofuechse.com/de/fotoreisen/fotoreise-finnland/">in Finnland</a> die Stimmung versaut? Eher nicht, denn lang lebe die Nachbearbeitung!
Die Kamera beiseite legen, wenn die Farbe Rosa mir in Finnland die Stimmung versaut? Eher nicht, denn lang lebe die Nachbearbeitung!

Lang lebe die Postproduktion

Als Fotofuchs bin ich nämlich total ausgefuchst und fotografiere im RAW Format. Spätestens bei der Nachbearbeitung zu Hause am Computer übernehme wieder ich das Herrschaftszepter über die Farbpalette. Mit einem genüsslichen Grinsen auf den Lippen wird dann der Sättigungsregler gnadenlos nach unten gedreht. Sättigung Minus 40 oder mehr. Verkrafte das, Rosa! Als gefinkelter Fotofuchs weiß man sich zu wehren.

Ein Hoch auf den Sättigungsregler! Die Kombination aus Regenbogen und intensiv Rosa Himmel war nicht zu ertragen!
Ein Hoch auf den Sättigungsregler! Die Kombination aus Regenbogen und intensiv Rosa Himmel war nicht zu ertragen!

Ein persönliches Fazit gegen Rosa

Ist nun wieder einmal so ein Morgen oder Abend, an dem sich Rosa auf meinem Sensor breit macht, bleibt mir nur der persönliche Traum von einer dramatischen Lichtstimmung, die leider nie stattgefunden hat. Außerdem das Bedürfnis den Ort ein weiteres Mal zu bereisen und auf bessere Lichtverhältnisse zu hoffen. Und außerdem das Grübeln, warum diese Fotos mit Rosa Farbstimmungen trotzdem bei euch, liebe Fotofüchse Gemeinschaft, so guten Anklang finden.

Erklärt mir doch gerne in Kommentaren, warum Rosa so toll ist. Ich freue mich auf darauf!
Euer – auf Dramatik hoffender – Fotofuchs Katharina


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *

 

Hallo, ich bin Finn!
Ich halte dich über Produkte, Angebote und Aktionen mit einem Newsletter am Laufenden.